Fli4l-Router

Durch Zufall bin ich auf das Fli4l-Projektgestoßen, das einen Disketten-Router bereitstellt und modular erweiterbar ist. Nun muss ein alter PC für Routing andere Aufgaben herhalten.

Mein Aufbau:
Der 8-Port-Switch, der auf dem Foto zu erkennen ist, wird zusammen mit dem Router ein- und ausgeschaltet. Er ist an die schaltbare Buchse des Netzteils angeschlossen. Der blaue Accesspoint oben links wird mit einem extra Schalter geschaltet.
Hardware:

  • passiv gekühlter Pentium 120@90Mhz mit zugehörigem Board
  • 96 MB RAM
  • 100 MB Zip-Laufwerk als Massenspeicher
  • 2X CD-ROM
  • Super Sound 32, eine Noname-Soundkarte mit OPTi 82C925 Chipsatz
  • Fritzcard ISA
  • SuperIO-Karte für 2. Parallelport
  • 3Com Netzwerkkarte PCI
  • LC-Display mit 20 Spalten und 4 Zeilen (Displaytech 204a)

Features meiner Fli4l-Installation:

  • ISDN-Router
  • Druckserver
  • Faxserver
  • Anrufbeantworter

Sonstiges:

  • Steuerung über Tasten an der Gehäusefront (cpanel)
  • Statusinformationen über das LC-Display
  • Fernwartung über SSH

Gehäuse:

Am einfachsten ist es natürlich ein altes PC-Gehäuse zu nehmen. Das passt alles: Größe, Befestigungsbohrungen, etc. Allerdings ist so ein mausgraues Etwas nicht gerade ein Blickfang. Da meine HiFi-Anlage, die in der Nähe des Routers steht, silbern ist, bin ich auf die Idee gekommen das Gehäuse auch silbern anzusprühen. Um auch Diskettenlaufwerk und CD-ROM-Laufwerk besprühen zu können, habe ich die Frontblenden abgebaut, was erstauntlich einfach ging. Der Effekt ist erstaunlich: Das Gehäuse sieht jetzt richtig schmuck aus, silberne CD-ROM- und Diskettenlaufwerke hat nicht jeder. Das Gehäuse besitzt ein zweistelliges LED-Display auf dem normalerweise die Taktfrequenz angezeigt wird. Ich benutze es um den Onlinestatus anzuzeigen. Die Jumper wurden so gesetzt, dass im Ruhezustand „OF“ angezeigt und wenn man den „Turbo-Schalter“ überbrückt, „On“. Das nötige Signal liefert cpanel über die serielle Schnittstelle.

Geräuschdämmung:

Um einen möglichst leisen Router zu verwirklichen, habe ich versucht möglichst gut zu dämmen. In den Gehäusedeckel habe ich Korkplatten geklebt, das Gehäuse stehen auf kleinen Korkscheiben. Das soll die entstehenden Vibrationen dämpfen. Der Netzteillüfter läuft auf ca. 7 statt auf 12 Volt, was ihn ebenfalls deutlich leiser macht. Die Festplatte, die nach langer Betriebszeit ausgefallen ist, habe ich durch ein 100MB-Zip-Laufwerk ersetzt. Der Router bootet zunächst von Diskette und lädt dann die OPT-Pakete von der ZIP-Disc nach. Wenn längere Zeit nicht auf die ZIP-Diskette zugegriffen wird, schaltet sich der Motor ab, sodass der Router dann praktisch lautlos arbeitet.

aktuelle Situation:

Mittlerweile ist der FLi4l-Router nicht mehr im Einsatz, obwohl er mir lange Zeit gute Dienste geleistet hat. Als hier endlich DSL verfügbar war, wurde er durch einen Speedport W701 ersetzt. Mit Speedport2Fritz wurde er mit einer aktuellen Firmware von AVM versehen. Damit kann er die wichtigsten Aufgaben des Fli4l-Routers übernehmen. Neben dem Routing kann er als Anrufbeantworter dienen und Faxe senden und empfangen. Nur als File- und Druckserver kann der Kleine nicht dienen. Dafür ist er aber durch seinen Flashspeicher völlig lautlos und deutlich stromsparender als ein ausgewachsener PC.

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.