MRON – Ein autonomer Roboter

MRON ist ein kleiner selbstgebauter, autonomer Roboter.

‚Gehirn‘ bzw. Controller:
Gesteuert wird der MRON von einem kleinen ATMEL-Mikrocontroller. Begonnen habe ich mit einem 2313. Da die 2Kb Speicherplatz für größere Programme doch etwas klein sind, bin ich auf den Mega8 mit 8Kb Flash umgestiegen. Auf einigen älteren Bilder ist noch der kleinere Controller zu sehen. Das Programm schreibe ich in C.

Sensoren:
Im Moment ist MRON mit zwei Infrarot-Sensoren und zwei Tastern ausgestattet. Den Ultraschallsensor habe ich inzwischen entfernt, da er zu unzuverlässig arbeitete. Die neue Platine, die auf einigen Bildern zu erkenne ist, erweitert MRONs Funktionen. Damit kann er Licht finden, Baken suchen und einer Linie folgen. Diagnosedaten können via Infrarot an den PC versendet werden. Weiterhin plane ich ihn mit einer Gameboy-Cam auszustatten.

Antrieb und Chassis:
Angetreiben wird MRON von zwei „gehackten“ Modellbauservos. „Gehackt“ bedeutet, dass die Servos so umgebaut wurden, dass sie sich um 360° drehen können. Auf den Servos habe ich die mitgelieferten Servoscheiben festgeschraubt. An diese wurden dann zwei Fischertechnik-Räder geklebt. Als drittes Rad, das Spornrad, wurde eine Möbellrolle aus dem Baumarkt verbaut. Damit diese Einzelteile auch verbunden sind, habe ich natürlich auch ein Chassis gebaut. Das besteht aus einer großen Aluplattte, das an drei Seiten rechtwinklig um gebogen ist. Zum Teil sind die Verbindungen der einzelnen Chassisteile genietet. Das geht einfach, schnell und hält bombenfest.

 

 

Migration Ice Gallery von Joomla 1.0 nach 1.5

Die Ice Gallery ist eine Bildergalerie für Joomla, die auf dem Code der nicht mehr gepflegten Zoom Media Gallery basiert. Leider gibt es für die Migration einer alten Installation unter Joomla 1.0 kein Migrationsskript. Daher hier die Beschreibung eines manuellen Weges für die Migration nach Joomla 1.5.

  1. Vollbackup der alten Installation, d.h. sowohl Dateisystem als auch Datenbank
  2. Mit phpMyAdmin die fünf Tabellen „jos_ice“, „jos_icefiles“, „jos_ice_comments“ „jos_ice_ecards“ und „jos_ice_memory“ in eine SQL-Datei exportieren, dabei „vollständige Inserts“ und „drop tables“  aktivieren
  3. Die SQL-Datei in einem UTF8-fähigen Texteditor öffnen. Ist die Datei nicht allzu groß, funktioniert sogar Notepad
  4. Die Zeichenketten „latin1_bin“ durch „utf8_general_ci“ und „latin1“ durch „utf8“ ersetzen (per Suchen und Ersetzen)
  5. Im UTF8-Format speichern
  6. Joomla 1.5 installieren und vom Migrationsskript automatisch generierte Dateien einspielen
  7. Legacy-Modus aktivieren
  8. Ice Gallery installieren
  9. ice_config.php, eigene CSS-Dateien (im Verzeichnis /css) und ice_media-Ordner aus der alten Installation kopieren
  10. Bearbeitete SQL-Datei einspielen
  11. Die Ice Gallery wurde erfolgreich migriert

Micrografx Draw 5.0 unter Windows XP

Wer wie ich immer noch Fan der älteren Micrografx Draw Version 5.0 ist, hat vielleicht festgestellt, dass sich diese Version unter Windows XP nicht mehr installieren lassen will. Das Setup bricht mit der Fehlermeldung „Setup konnte entweder Windows 95 oder Windows NT 3.51 oder höher nicht erkennen.“ ab.

So geht es trotzdem:

  1. Micrografx Draw 5.0 CD einlegen. Falls Windows das Setup per Autostart automatisch startet, das Setup abbrechen.
  2. Im Explorer auf die Datei „setup.exe“ rechtsklicken und im Kontextmenü „Eigenschaften“ auswählen.
  3. Den Reiter „Kompatibilität“ wählen.
  4. Unter „Kompatibilitätsmodus“ Windows 95 auswählen, siehe Bild unten.
  5. Mit „OK“ bestätigen und die setup.exe per Doppelklick starten.
  6. Das Setup läuft nun fehlerlos durch und Micrografx Draw kann ohne weitere Einstellungen gestartet werden.

Bei dieser Gelegenheit kann man auch gleich prüfen, ob man die „aktuellste“ Version hat. Bei Sierra gibt es einige Patches. „wd5p1.exe“ für Version 5, „wd6updat.exe“ für Version 6 und „wdrawdll.exe“, die neue Librarys enthält.

Stand August 2009: Die Sierra-Domain existiert nicht mehr und die o.g. Dateien auch nicht auf anderen Seiten zu finden. Updates sind damit nicht mehr möglich.

Fehler bei Windows 98 Installation

Windows 98 lässt sich nicht neu installieren. Es erscheinen CAB-Dateifehler, VXD-Datei fehlen oder nach dem Start gibt es eine allgemeine Schutzverletzung.

Zwei verschiedene Fälle und die Lösung.
Fall 1:

Ein Windows 98-Rechner meldet kurze Zeit nach dem Booten eine allgemeine Schutzverletzung. Ein Grund ist nicht zu erkennen. In der letzten Zeit wurde definitv nichts am System verändert. Eine Neuinstallation von Windows 98 brauchte keinen Erfolg, der Fehler bleibt bestehen.
Unter Linux läuft das System einwandfrei, ein Hardwaredefekt ist also auszuschließen.
Fall 2:
Ein anderer Windows 98-Rechner kann den Teil der Registry nicht mehr öffnen, der in der Datei user.dat gespeichert ist. Das führt zu allerlei merkwürdigen Effekten: die Tastaturbelegung ist amerikanisch, man kommt nicht mehr in die Systemsteuerung, etc.

Auch hier brachte eine Windows 98-Neuinstallation keine Besserung. Je nach Installations-CD brach das Setup während des Kopierens mit einem CAB-Dateifehler ab oder beim ersten Starten fehlte ein VXD-Gerätetreiber. Auch dieses System lief unter Linux einwandfrei.

Die Lösung:

Die Installation von Windows 98 SE brachte in beiden Fällen die Lösung. Laut C’t (Heft 09/05) soll das Win98-Setup Probleme haben Dateien zu erkennen, die aufgrund von Kopierfehlern fehlerhaft sind.
Da meine Installations-CDs unzerkratzt und sauber waren, schließe ich ich einen solchen Fehler aber so gut wie aus.

Hat Microsoft ein „Ablaufdatum“ in Windows 98 integriert?

eXtplorer via SSL und ohne Login

eXtplorer ist ein in PHP geschriebener Dateimanager mit einer komfortablen AJAX-Oberfläche. Er kann als Plugin im CMS Joomla oder „standalone“ verwendet werden. Besonders praktisch kann dieses Tool sein um das „wwwrun-Problem“ zu beheben. In diesem Artikel soll beschrieben werden, wie sich eXtplorer über den SSL-Proxy von all-inkl.com nutzen lässt. Zusätzlich werden Änderungen gezeigt, die es ermöglichen, das das Skript im „standalone“-Modus ohne den skripteigenen Loginmechanismus genutzt werden kann.

Die Nutzung via SSL

Um eXtplorer über eine SSL-verschlüsselte Verbindung benutzen zu können, ist normalerweise kein zustätzlicher Aufwand nötig – vorausgesetzt für diese Verbindung wird der Serverport 443 benutzt. In den üblichen Webhostingpaketen ist das aber in der Regel nicht der Fall. Bei meinem Webhoster all-inkl.com wird z.B. ab dem Tarif Privat Plus ein SSL-Proxy (www.ssl-account.com) zur Verfügung gestellt. Das Skript eXtplorer benötigt für seine Arbeit die URL unter der das Skript aus dem Internet zu erreichen ist. Eine automatische Bestimmung ist durch die Verwendung des Proxy-Servers nicht möglich. Daher muss in der Datei /includes/init.php die if-Abfrage, die mit folgender Zeile beginnt komplett (d.h. auch der else-Zweig) auskommentiert

if($_SERVER['SERVER_PORT'] == 443 )

und direkt dahinter diese Zeilen eingefügt werden:

$GLOBALS["home_url"] = "https://ssl-account.com/pfad/zu/extplorer/";
$GLOBALS["script_name"] = "https://ssl-account.com/pfad/zu/extplorer/index.php";

Login abschalten

Wenn eXtplorer „standalone“ benutzt wird, ist das Interface durch den skripteigenen Loginmechanismus geschützt. Wenn man stattdessen lieber den Zugang über eine .htaccess-Datei absichern möchte und dafür auf die Benutzerverwaltung verzichten kann, muss in der Datei /include/init.php die if-Abfrage, die bei eXtplorer v 1.6/2.0 mit

if( !is_callable(array( $GLOBALS['mainframe'], 'getuser') )){

bzw. bei eXtplorer v 2.1.0

if ( !ext_isjoomla() ) {

beginnt, komplett auskommentieren und

//immer ohne Login
$GLOBALS["require_login"] = false;

einfügen. Da der Pfad zum Homeverzeichnis nun nicht mehr in den Benutzereinstellung gesetzt werden kann, muss er in /includes/init.php eingetragen werden. Die Zeile

$GLOBALS['home_dir'] = !empty( $_SERVER['DOCUMENT_ROOT'] ) ? $_SERVER['DOCUMENT_ROOT']: '.';

habe ich in meinem Fall durch

$GLOBALS['home_dir'] = !empty( $_SERVER['DOCUMENT_ROOT'] ) ? $_SERVER['DOCUMENT_ROOT']."/../../" : '.';

ersetzt. Das bedeutet, dass das Homeverzeichnis zwei Ebenen höher als das Skript liegt. Wenn eine solche relative Pfadangabe nicht möglich oder zu umständlich ist, kann man den Pfad auch absolut angeben.

$GLOBALS['home_dir'] = "/pfad/zum/homeverzeichnis";

Update 15.07.2012

Links zu eXtplorer aktualisiert, Hinweis zu Version 2.1.0 hinzugefügt und Code-Snippets korrigiert

Maximale Verlustleistungen von SMD-Widerständen

Beim Entwurf von Schaltungen mit SMD-Widerständen steht man häufig vor dem Problem, die maximal zulässige Verlustleistung des Widerstand in der entsprechenden Bauform kennen zu müssen. Diese kann durch die kleine Bauform sehr gering sein. Hier ist eine kurze Übersicht.

 

Bauform max. Verlustleistung [W] Bemerkung
01005 0,03 extrem klein, selten
0201 0,05
0402 0,063
0603 0,1
0805 0,125 gebräuchlich
1206 0,25 gebräuchlich
2010 0,75
2512 1
Micro-MELF (0102) 0,2 rund
Mini-MELF (0204) 0,25 rund
MELF (0207) 1

 

Diese Übersicht gilt nur für grob tolerierte General-Purpose-Widerstände. Typen mit geringer Toleranz oder besonderen Eigenschaften können geringere maximale Verlustleistungen haben. In diesem Fall sollte das entsprechende Datenblatt des Herstellers konsultiert werden.

Firmware Version Centrum Gemini 330

Um in das Infomenü des DVD-Players Centrum Gemini 330 von NetonNet zu gelangen, muss man im Startbildschirm ohne eingelegte DVD die Tasten: „Menu“ – „1“ – „3“ – „5“ -„7“ schnell hintereinander drücken. Diese Tastenfolge funktioniert auch bei anderen Playern aus der Centrum Gemini-Reihe wie dem Gemini 332.

Dann erscheint folgendes Bild:


bzw. nach dem Firmwareupdate V1.53 (Die Version 1.53 wird als V1.51 angezeigt!):



Links zu den einzelnen Komponenten:

Decoder-Chip: Esstech ES6018
DA-Wandler: Cirrus CS4362
DVD-Laufwerk: DVS DSL 710A
einige Player-Versionen benutzen auch das Raymedia RL-A700 (Link down)


Firmwareupdates:

[UPDATE]
Die deutsche Niederlassung von NetOnNet gibt es nicht mehr und auch auf der schwedischen oder norwegischen Seite sind keine Updates mehr zu finden.